Konzept

Konzept

Die Beleuchtung von Sportanlagen im Aussenbereich erfolgt meist durch leistungsstarke Halogen-Metalldampflampen. Gegenüber LED-Leuchten weisen diese tiefere Wirkungsgrade auf, sind nicht dimmbar und müssen im Voraus eingeschaltet werden, damit sie zu Spielbeginn mit voller Beleuchtungsstärke strahlen.

Das nationale Programm effeSPORT will, dass die Beleuchtung von Sportplätzen nach den besten verfügbaren Effizienzkriterien saniert werden.

Mit einem Förderbeitrag von

  • 70 CHF pro ersetzte Halogen-Metalldampflampe à 400 Watt
  • 175 CHF pro ersetzte Halogen-Metalldampflampe à 1000 Watt
  • 350 CHF pro ersetzte Halogen-Metalldampflampe à 2000 Watt oder mehr

werden Besitzer und Betreiber von Sportanlagen dazu motiviert, ihre alte Beleuchtung durch LED-Strahler zu ersetzen.

Um den Förderbeitrag zu erhalten, müssen vorgegebene Qualitätskriterien erfüllt werden. Dazu gehört der Einbau eines Dimm- oder Stufenschalters, welcher erlaubt, die Beleuchtungsstärke den Spielverhältnissen anzupassen.

Für die Betreiber ergeben sich mehrere Vorteile:

  1. Weniger Reklamationen wegen störendem Streulicht (Lichtverschmutzung)
  2. Spielfelder müssen nicht mehr durch Personal vorzeitig beleuchtet werden
  3. Tiefere Energie- und Wartungskosten
  4. Verbessertes Image

effeSPORT richtet sich in erster Linie an Sportanlagen im Aussenbereich wie beispielsweise Fussball-, Leichtathletik-, Tennis-, Eislauf-, Schneesport- oder Curlinganlagen.

Sportanlagen im Innenbereich werden nur berücksichtigt, falls diese zurzeit mit Halogen-Metalldampfleuchten mit mehr als 400 W beleuchtet werden. Diese können Tennishallen, Turnhallen, Hallenbäder oder Eissportanlagen sein.